headerbild für leistungsmessung übersicht
Leistungsmessung
 

Der Leistungsanalysator: Ein hochpräzises Leistungsmessgerät

Was ist ein Leistungsmessgerät?

Ein Leistungsmessgerät dient der Messung elektrischer Leistung, dem Produkt aus elektrischer Spannung und Strom. Um diese zu messen und elektrische Verbraucher zu analysieren, werden Leistungsmessgeräte eingesetzt. Diese erfassen die Größen Strom und Spannung durch analoge sowie digitale Messtechniken.

Der Leistungsanalysator: Das hochpräzise Leistungsmessgerät

Speziellere Leistungsmessgeräte, die über extrem hohe Genauigkeit und eine Vielzahl an zusätzlichen Analysefunktionen verfügen, werden auch Leistungsanalysatoren genannt. Diese werden zur Bestimmung des Wirkungsgrades bei der Entwicklung von elektrischen Antriebskomponenten wie Elektromotoren oder Leistungsinvertern eingesetzt.

Unser Leistungsanalysator LK601 für präzise Messungen an Antriebsprüfständen

Der Mehrkanal-Leistungsanalysator LK601 wurde speziell für den Einsatz an Antriebsprüfständen konzipiert. Entwicklung, Analyse und End-Of-Line-Testing wird damit deutlich vereinfacht. Mehr Informationen zu unserem Leistungsanalysator finden Sie hier.

Mehrkanal / 3 Phasen Leistungsmessgerät LK601
Leistungsmessgerät LK601

Wie genau sind Leistungsmessgeräte?

Genauigkeitsangaben von Leistungsmessgeräten sind hochkomplex und umfassen meist mehrere Seiten der Produktdokumentation. Die Genauigkeit ist dabei abhängig von der Frequenz, dem Leistungsfaktor und der Aussteuerung der Messbereiche. Es ist gängig, die Genauigkeit der Leistung bei einem Wert von 50Hz anzugeben. Eine Genauigkeit von <0,05% gilt dabei als einer der Werte, die gute Leistungsanalysatoren dort schaffen.

Allerdings ist dies nur einer von vielen Werten, die die Genauigkeit eines Gerätes beschreiben. Es gibt zudem keine Standardisierung der Angaben. Welche Angaben gemacht werden ist Herstellerabhängig. Diese geben ihre eigenen Randbedingungen an.

Die Reputation einer Marke ist besonders wichtig, da Kunden sich auf die Angaben des Herstellers verlassen können müssen. Eine hohe Genauigkeit ist wichtig, da einzelne Änderungen am zu untersuchenden Prüfling oft nur marginal auffallen. In der Summe können Sie aber einen enormen Effekt auf die Gesamteffizienz haben.

Außerdem werden technische Änderungen am Produkt nur Schritt für Schritt vorgenommen. Dadurch kann der Einfluss auf das Gesamtergebnis genau dokumentiert und kontrolliert werden. Eine saubere und nachvollziehbare Dokumentation ist für die spätere Bearbeitung essenziell. So können zukünftige Entwickler auf diesen Erfahrungen aufbauen und sich diese in ihrer eigenen Arbeit zunutze machen.

 

Die Anwendungsbereiche eines elektrischen Leistungsmessgeräts

Entwicklung von Elektroantriebssystemen: Gesamtwirkungsgrad Bestimmung von E-Maschine, Inverter, Kühlsystem, Getriebe

Entwicklung von E-Motoren: Wirkungsgradkennfeldbestimmung, Dauertest, Beanspruchungstests

Entwicklung von Leistungsinvertern für E-Motoren: Wirkungsgradkennfeldbestimmung, Dauertest, Beanspruchungstests

Entwicklung von Schaltnetzteilen: Wirkungsgrade, Leerlaufleistung, Oberwellenanalyse

Endkontrolle von E-Maschinen: Bei Abweichungen von den Normwerten können Fehler in der Produktion festgestellt werden. Stichwort: Qualitätskontrolle!

Zertifizierungsprozesse: Viele Normen verlangen Angaben über die elektrische Leistung, den Energieverbrauch oder die Effizienz von Produkten und Bauteilen

Verifizierung von FEM-Simulationen

Was muss ein Leistungsmessgerät können?

Die wichtigste Eigenschaft eines Leistungsmessgeräts ist das Erfassen von Spannung und Stromstärke. Die Geschwindigkeit der Erfassung und Verarbeitung der Daten ist hierbei abhängig von der Dynamik der Anwendung.

Dazu ist es besonders wichtig, dass Leistungsanalysatoren dies auch bei kleinen Leistungsfaktoren höchst genau und reproduzierbar aufzeichnen. Das System muss in der Lage sein, kleinste Änderungen an der zu vermessenden Komponente (dem Prüfling) wahrzunehmen. Eine Wirkungsgradsteigerung von 0.5% kann so zum Beispiel in der Entwicklung von E-Motoren zu enormen Wettbewerbsvorteilen führen.

Das System sollte auch Fehlerrobust sein. Durch eine komplexe Bedienung, kann es gegebenenfalls zu falschen Einstellungen kommen die das Ergebnis der Messung verfälschen. Häufig wird der Bedienereffekt unterschätzt und es kommt zu Fehlmessungen.

Ein guter Leistungsanalysator sollte also die folgenden Eigenschaften aufweisen:

 

Mehrkanal / 3 Phasen Leistungsmessgerät LK601
POWERAnalyzer
Leistungsmessgerät LK601
Der präzise, intuitive und flexible Leistungsanalysator.
Mehr dazu »

Häufige Fragen zu Leistungsmessgeräten

Nach längerer Benutzung kann es durch Alterung und Einschaltzyklen (Thermozyklen) zum Driften der Bauteile kommen. Hierbei ist es Aufgabe der Qualitätssicherung zu überprüfen, dass die geforderten Genauigkeiten eingehalten werden. Kam es zum Driften, so bedeutet das gegebenenfalls eine Veränderung der Messwerte.

Im Regelfall passiert dies im unteren ppm Bereich. Aber auch hier summieren sich kleine Abweichungen schnell und können zu falschen Ergebnissen führen. Um weiterhin eine möglichst genaue Messung sicher zu stellen ist es daher unumgänglich, dass Geräte kalibriert werden müssen. Eine erneute Justierung der Geräte ist in der Regel nicht nötig.

Die Abstände zur Kalibrierung sind abhängig von Gerät und Einsatzfeld. Bei einem sehr stabilen Gerät ist ein Zeitraum von 2 Jahren möglich. Andere sollten bereits nach einem Jahr erneut kalibriert werden. Kalibrierungsintervalle sollten also immer dem jeweiligen Anwendungsfall angepasst werden.

Bei der Kalibrierung der Messgeräte wird zwischen einer DAkkS- und ISO-Kalibrierung unterschieden. ISO-Kalibrierungen werden nach DIN EN ISO 9001 durchgeführt. Eine DAkkS-Kalibrierung wird wiederum durch ein (akkreditiertes und) von einer Akkreditierungsstelle überwachtes Laboratorium durchgeführt wird.

Diese Akkreditierung garantiert, dass die Kalibrierung nach strengsten Regeln und einem validierten Verfahren abläuft. Die dabei erstellten DAkkS-Kalibrierscheine werden weltweit anerkannt. Ein weiterer Vorteil des DAkkS-Kalibrierscheines ist die darin enthaltene Formel zur Bestimmung der Messunsicherheit. Mit ihrer Hilfe kann der Verwender des Messgerätes die abgelesenen Messwerte korrekt bewerten.

Bei der Messung von Leistung unterscheidet man zwischen elektrischer und mechanischer Leistung.

Die Messgrößen

  • Wirkleistung (Einheit W)
  • Blindleistung (Einheit var)
  • Scheinleistung (Einheit VA)

fallen unter elektrische Leistungen.
Für die Berechnung mechanischer Leistung ist ein Eingang für Drehmoment und Drehzahl erforderlich. Die eigentliche Messung dieser Werte erfolgt mit einer Drehmomentmesswelle.

Direkt gemessen werden elektrischer Strom und Spannung. Nach der analogen Messung werden die Signale digitalisiert. Diese Werte werden dann in Echtzeit multipliziert und gemittelt.

So wird die Wirkleistung errechnet. Das digitale Vorliegen der Messwerte ermöglicht auch die Berechnung anderer Messgrößen. Digitale Daten bieten auch die Möglichkeit der Filterung der Werte.

Das grundsätzliche Messverfahren ist nicht von AC oder DC abhängig. Bei AC ist die gesamte Signalperiode zu beachten, da bei einem Sinus z.B. die Leistung sinusähnlich aussieht.

Es ist aber unumgänglich die ganze Periode zu mitteln, da es sonst zu Schwebungen (Flackernde Messwerte) kommt. Das macht ein genaues Ablesen unmöglich. DC ermöglicht ein Ablesen der Leistung zu jeder Zeit.

Die Messwertübertragung zum PC erfolgt über Ethernet (LAN), USB oder andere gängige Kommunikations-Schnittstellen. Das Gerät ist in den meisten Fällen portabel.

Blindleistung: Blindleistung wirkt sich nicht auf die Energiebilanz des Systems aus. Sie muss aber trotzdem zur Verfügung gestellt werden. Es handelt sich um eine Pendelleistung, die auf Grund des wiederkehrenden Energieflusses nicht in der Energiebilanz verrechnet wird.

Es ist nicht zwingend nötig, die Blindleistung klein zu halten, allerdings ist dies wünschenswert. Je größer die Blindleistung ist, desto stärker müssen die elektrischen Bauteile ausgelegt werden.

Wirkleistung: Wirkleistung wirkt sich, anders als Blindleistung, tatsächlich auf die Energiebilanz aus. Es ist die Leistung, die "wirklich" erbracht wird. Es ist ein effektiver Gewinn oder Verlust an Energie.

Scheinleistung: Scheinleistung beschreibt die Summe aus Wirk- und Blindleistung. Die Angabe der Scheinleistung lässt keinen Aufschluss darüber zu, ob tatsächlich viel oder wenig "echte" Leistung vorhanden ist. Der Anteil der Blindleistung ist nicht zu entnehmen. So kann eine hohe Scheinleistung mit hoher Blindleistung eine geringere Wirkleistung aufweisen als eine niedrige Scheinleistung mit niedriger Blindleistung.

Messen/Messtechnik: Die Messtechnik beschreibt den reinen Vorgang des Beobachtens und Notierens der entsprechenden Werte. Es erfolgt kein Eingriff ins System.

Steuern/Steuerungstechnik: Beim Steuern wird aktiv ins System eingegriffen (bspw. durch die Aufschaltung einer Spannung für einen gewissen Zeitraum). Man erhält dabei allerdings keine Rückkoppelung, die Aufschluss über den Einfluss des Eingriffs liefert. Steuerungstechnik wird eingesetzt, wenn das Verhalten des Systems genau bekannt ist und keine nennenswerten Störeinflüsse zu erwarten sind.

Regelung/Regelungstechnik: Bei der Regelungstechnik wird, wie bei der Steuerungstechnik, aktiv ins System eingegriffen. Allerdings werden hier verschiedene Messgrößen zur Regelung rückgekoppelt, um die Auswirkungen des Eingriffs nachvollziehen zu können. Dementsprechend kann dann darauf reagiert werden und der Prozess präzise geregelt werden. Regelungstechnik ist eine Kombination von Steuerungs- und Messtechnik.

Im Bereich der Leistungsmessgeräte ist zu unterscheiden, in welchem Segment sie eingesetzt werden. Für den Endverbraucher sind "einfache" Leistungsmessgeräte, auch Wattmeter genannt, interessanter. Diese haben einen eingeschränkten Funktionsumfang und sind auch in ihrer Genauigkeit weniger präzise als hoch professionelle Geräte. Die Anwendungsbereiche für Wattmeter befinden sich besonders im Haushalt zum Aufspüren von "Energiefressern".

Sie sind recht simpel zu bedienen und eignen sich daher besonders für versierte Heimanwender, Elektriker oder Energieberater. Leistungsanalysatoren unterscheiden sich vom Wattmeter in der Genauigkeit, Komplexität und dem Funktionsumfang. Sie werden in professionellen Umgebungen zu FuE1-Tätigkeiten und dem EOL2-Testing eingesetzt.

Die Techniker und Ingenieure an Prüfständen sowie in Laboren, verlassen sich auf die hochpräzisen Ergebnisse der Leistungsanalysatoren. Daher sind die Daten von Wattmetern und Leistungsanalysatoren nicht vergleichbar. Besonders da in professionellen Anwendungsbereichen absolute Synchronizität und bestmögliche Genauigkeit gefordert werden. Dies kann durch "einfache" Leistungsmessgeräte nicht gewährleistet werden.

Sie suchen ein Leistungsmessgerät?

POWERAnalyzer LK601 Kontaktformular